Hilfethemen: ASEOPS
Wie erhalte ich ein gutes Ranking?
Veröffentlicht von AceBIT GmbH an 07 February 2011 17:12

Es lässt sich derzeit eine regelrechte Ranking-Paranoia beobachten: Jeder möchte ganz oben in den Ergebnislistings der Suchdienste stehen, am besten immer auf Platz eins - egal, welche Suchbegriffe eingegeben werden. Wenn auch Sie davon angesteckt worden sind, wird Sie dieser Artikel heilen.

Suchdienste, vor allem die großen wie Google oder Yahoo, können sehr viele Besucher auf Ihre Website bringen. Wenn Sie aber bei allen Suchdiensten in den Ergebnisseiten immer auf der ersten Seite erscheinen könnten, wäre das mit einer Lizenz zum Gelddrucken gleichbedeutend. Warum, ist klar: In der Regel werden nur die ersten Seiten beachtet, und wer dort zu finden ist, erhält die meisten Besucher. Diese Erkenntnis hat wohl auch die Ranking-Paranoia ausgelöst.

Alle Websites, die sich auf den ersten Seiten der Suchergebnisse zu "shareware" bei Google befinden, erhalten eine hohe Anzahl von Besuchern, denn der Begriff "shareware" wird sehr häufig gesucht.

Schlechter sieht es für die Websites aus, die sich auf den Seiten 30, 300 oder gar 3.000 der Suchergebnisse befinden. Das überrascht nicht. Wer blättert sich schon durch Hunderte von Ergebnisseiten?!

Diese Tatsache haben Webmaster schon seit den ersten Tagen des Internets erkannt, und sie haben sofort nach Methoden gesucht, wie sie ihre eigenen Seiten in den Suchergebnissen nach vorne pushen konnten. Natürlich wurden sie auch fündig. Wenn es Hackern gelingt, die Seiten des Pentagon, oder der CIA zu knacken, wird es ihnen auch gelingen, den Algorithmus zu durchleuchten, mit dem ein Suchdienst die Ergebnislistings generiert.

So war es zum Beispiel früher durch einfachste Tricks möglich, die Platzierung in den Suchergebnissen zu verbessern, beispielsweise durch die tausendfache Wiederholung eines Begriffs (z. B. "shareware") am Ende der Website in schwarzer Textfarbe und auf schwarzem Hintergrund. Oder ganz simpel: Der Begriff wurde in den Meta-Tags Dutzende Male wiederholt.

Oder man wandte einen anderen Trick an: Auch damals wusste man schon, dass das Thema "Sex" anzieht und in den Suchdiensten am häufigsten abgerufen wird. Also erzeugte man verschiedene HTML-Seiten, die voll gepackt waren mit Begriffen wie "Sex", "Porno" etc. und müllte die Suchdienste damit voll - immer mit dem Ziel, so Besucher anzuziehen. Diese Seiten enthielten natürlich keinen Inhalt mit dem Bezug "Sex", sondern lediglich eine automatische Weiterleitung zur Website, für die der Traffic erhöht werden sollte.

Das alles aber ist Schnee von gestern. Denn natürlich haben die Suchdienste ihre Algorithmen stark verfeinert und optimiert, so dass diese Tricks nicht mehr funktionieren. Wer sich heute in den Suchergebnissen vordrängeln möchte oder genauer gesagt wer heute die Suchdienste manipulieren möchte (um nichts anderes handelt es sich herbei!), muss sich mehr einfallen lassen.

Kann man die Platzierung manipulieren?

Ja. Doch sollten Sie sich zunächst Fragen, warum Sie das versuchen sollten! Es gibt heute Methoden, Kreditkarten zu fälschen und so auf Kosten anderer einzukaufen. Würden Sie das tun, nur weil es möglich ist? Vielleicht könnte man in Versuchung kommen es zu probieren, wenn es nicht strafbar wäre. Da dies keine ethisch-moralische Abhandlung werden soll, gehen wir auf diesen Punkt nicht weiter ein.

Der Vergleich mit dem Kreditkartenbetrug hinkt sicher etwas - der Versuch, sich in Suchdiensten vorzudrängeln, ist natürlich nicht strafbar. Aber folgende Gründe sprechen dagegen, dass Sie es mit Tricks versuchen:

  • Wenn Sie erwischt werden, fliegen Sie raus, und die Wahrscheinlichkeit, erwischt zu werden, ist hoch!
  • Sie können nie sicher sein, ob, wie lange und wo sie funktionieren!
  • Wenn Ihre Besucher merken, dass Sie "schummeln", leidet Ihr Image. (Stellen Sie sich z. B. vor, die Meta-Tags der Website der Deutschen Bank wären voll mit Begriffen wie "Sex", "Porno" etc., nur weil diese häufig gesucht werden ...)
  • Betreiber von Suchdiensten investieren viel Zeit, um Tricks und Manipulationen auf die Spur zu kommen. Die (großen) Suchdienste sind inzwischen viel schlauer, als man denkt, und erkennen sehr viele Tricks. Die meisten "Tricks" aus dem Internet sind daher längst veraltet.
  • Es ist sehr aufwändig selbst herauszufinden, welchen Algorithmus die einzelnen Suchdienste verwenden. Hat man ihn erst einmal "geknackt", kann es sein, dass er schon am nächsten Tag veraltet ist! Haben Sie die Zeit, sich auf ein solches Spielchen einzulassen?
  • Besucher, die Sie durch Vorspiegelung falscher Tatsachen auf Ihre Seiten locken, werden ziemlich sicher verärgert sein. (Wer sucht schon gerne nach "Shareware", um dann auf einer Site eines Sexanbieters zu landen?)

Und last but not least:

  • Praktisch alle Quellen für Tricks, die tatsächlich mal funktioniert haben, wurden ja nicht nur von Ihnen gelesen, sondern auch von tausenden anderen Internetsurfern und natürlich von den Betreibern der Suchdienste - somit sind sie wahrscheinlich schon veraltet, bevor Sie sie umgesetzt haben.

Viele Tricks, die vielleicht funktionieren, sind viel zu aufwändig andere zumindest fragwürdig. Es gibt beispielsweise den Vorschlag, den einige "Experten" immer wieder geben, die eigene Site bei Free-For-All Linklisten anzumelden, um so die Link-Popularität zu erhöhen. Ein haarsträubender Tipp...

Wenn Sie sich jetzt denken, es müsse doch hundertprozentige Tricks geben mit denen man sich hochmogeln kann, schließlich sind die anderen auch so weit oben, sollten sich Folgendes überlegen: Es gibt weltweit Milliarden Websites! Irgendeine muss schließlich auf der ersten Seite sein - sie kann ja nicht leer bleiben. Nicht überall waren Schummler am Werk. Vieles ist schlicht purer Zufall, da eine bestimmte Konstellation gerade zum aktuellen Algorithmus eines Suchdiensts passt. Morgen kann die Ergebnisseite wieder ganz anders aussehen.

Damit soll nicht behauptet werden, dass alles mit rechten Dingen zugeht: Es gibt sie sicher, die Freaks, die sich Tag und Nacht damit beschäftigen herauszubekommen, wie die Algorithmen arbeiten, und die eine Website nach oben puschen können. Diese Spezialisten werden immer Methoden finden, die Suchdienste erfolgreich zu manipulieren. Nur sind solche Spezialisten Mangelware - und auch für sie gelten die genannten Gründe dafür, dass sie das Tricksen nicht riskieren sollten.

Wie optimiere ich denn nun meine Seiten?

Das bisher Gesagte soll natürlich nicht heißen, dass Sie jetzt alles dem Zufall überlassen sollen! Es ist ja auch nichts Verwerfliches daran, wenn wir ein besonderes Interesse daran haben, in den Ergebnislistings weit oben zu erscheinen. Die Frage ist nur, wie man dieses Ziel verfolgt und ob man jeden "Trick", der irgendwann einmal, irgendwo im Internet veröffentlicht wurde auch probieren sollte.

Ihre Website, in die Sie viel Arbeit gesteckt haben, ist es sicher wert, optimal gestaltet und gefunden zu werden. Fangen Sie deshalb mit den Grundlagen an!

Grundlagen 1: HTML-Code

Bevor Sie auch nur einen Gedanken an die Platzierung Ihrer Website in Suchdiensten verschwenden, stellen Sie sicher, dass Ihre Website technisch in Ordnung ist, d. h.:

  • Ihre Site erzeugt keine Fehlermeldungen (funktioniert z. B. unter Standard-Browsern).
  • Die Grafiken sind optimiert.
  • Meta-Tags und Titel sind vorhanden.
  • Bei der Verwendung von Frames ist ein Noframes-Bereich vorhanden.
  • Ihre Links führen nicht ins Leere.
  • etc.

Um sicherzustellen, dass Ihre Website über "sauberen" HTML-Code verfügt, sollten Sie den HTML-Validator einsetzen, der in Hello Engines! Professional enthalten ist!

Grundlagen 2: Inhalt

Das Wichtigste ist der Inhalt Ihrer Website, auch das ist keine Überraschung. Ein guter und aktueller Inhalt garantiert, dass ein Besucher immer wieder kommt. Statt die kostbare Zeit in Tricks und Manipulationen zu vergeuden, peppen Sie Ihre Site inhaltlich auf. Bunkern Sie keine Informationen, sondern teilen Sie der Welt Ihr Know-how mit. Der Dank werden treue Besucher und viele Empfehlungen und Links auf Ihre Site sein. Auch hierzu gibt es sehr viele interessante Fachartikel, die Sie studieren können.

Grundlagen 3: Gestaltung

Die Gestaltung ist neben dem Inhalt die wichtigste Methode, um einen Besucher für seine Site zu gewinnen. Dieses Thema ist zu komplex, als dass wir uns hier mit Tipps rantrauen würden. Es gibt aber viele Experten, die im Internet Ihre Meinung dazu äußern.

Methoden zur Ranking-Optimierung

Erst jetzt, nachdem Sie die Grundlagen gut umgesetzt haben, können Sie damit beginnen, sich um die Platzierung Ihrer Website in den Suchdiensten Gedanken zu machen! Denken Sie dabei daran, dass Sie bei Verzeichnissen, die von Redakteuren erzeugt werden, kaum Einfluss auf die Platzierung in Suchergebnissen haben, da diese nicht selten den Titel und die Beschreibung selbst festlegen. Sie konzentrieren sich also auf Suchmaschinen, die Robots auf Ihre Seite schicken und diese per Software indizieren.

Schritt 1: Spezialisieren Sie Ihre Seiten!

Versuchen Sie, nicht alles in eine riesige HTML-Datei zu stopfen, sondern spezialisieren Sie Ihre Seiten. Wenn Sie auf Ihrer Website die Tierwelt beschreiben, erzeugen Sie eine separate Seite für Elefanten, eine separate Seite für Giraffen und so weiter. Eine Seite, mit wenig Inhalt, in der das Wort "Elefant" häufig vorkommt, wird in der Regel wesentlich besser platziert als eine 3 MB große HTML-Datei, in der "Elefant" nur ein Wort von vielen ist! Bereits dieser Schritt kann wahre Wunder wirken und hat den positiven Nebeneffekt, dass Ihre Seiten auch für Ihre Besucher besser lesbar werden.

Schritt 2: Verwenden Sie den Tag < title>, Meta-Tags und die Datei robots.txt!

Alle Suchmaschinen beachten beim Generieren der Ergebnislistings den title-Tag! Trotzdem finden sich immer wieder Websites, die als Titel keinen Eintrag enthalten. Geben Sie außerdem zumindest die Meta-Tags "description" und "keywords" an. Wenn eine Seite nur das Thema "Elefanten" behandelt, ist es sinnvoll, auch nur diesen Begriff im Keywords-Meta-Tag anzugeben. Legen Sie eine Datei robots.txt an, damit helfen Sie den Suchmaschinen-Robots, Ihre Site korrekt zu indizieren. Hello Engines! enthält übrigens einen sehr guten Meta-Tag-Generator, den Sie für Ihre Seiten verwenden können.

Schritt 3: Finden Sie die Keywords, auf die Sie sich konzentrieren!

Schauen Sie sich Ihre Seiten an. Teilen Sie diese, wie empfohlen, in spezialisierte Seiten ein und überlegen Sie sich, welche Keywords auf diese Seiten passen. Statt zum Beispiel den zu allgemeinen Begriff "Gesundheit" können Sie vielleicht "Alzheimer" verwenden. Beschränken Sie sich dabei auf wenige Begriffe (z. B. drei bis fünf).

Fazit: Vergessen Sie den ganzen Unsinn, den Sie bislang zu dem Thema "Ranking" gehört haben und lassen Sie sich nicht verrückt machen! Die anderen kochen auch nur mit Wasser. Verlassen Sie sich auf Ihren gesunden Menschenverstand und erzeugen Sie Websites, mit denen Sie sich identifizieren können. Die hier beschriebenen Vorgehensweisen helfen Ihnen immer auf der sicheren Seite zu bleiben.

(1 Bewerten)
Dieser Artikel war hilfreich.
Dieser Artikel war nicht hilfreich.

Kommentare (0)
Kommentieren Sie diesen Artikel - bitte stellen Sie hier keine (Support-)Anfragen.
 
 
Vollständiger Name:
E-Mail:
Kommentar:
Sicherheitsüberprüfung 
 
Um Ihre Eingabe zu verifizieren, schreiben Sie bitte den Text auf dem Bild in das nebenstehende Feld.